Yogatherapie Einzel

Einzelarbeit

Der Wunsch besser schlafen zu können, Rückenbeschwerden zu lindern oder mehr Ruhe zu finden, kann am Anfang einer Yogatherapie stehen. Vielleicht hast du auch den Wunsch, dir einfach jeden Tag etwas Zeit für dich zu nehmen, um wieder in eine gute Verbindung mit dir selbst zu kommen und dein Wohlbefinden zu steigern.

 

Was ist dein Wunsch an die Yogatherapie?

 

Zu den Grundprinzipien der Yogatherapie wie ich sie anbiete, zählen

  • die individuelle Gestaltung des Yogaprogramms
  • die Erfahrung von Einheit von Körper, Geist und Atem
  • Übungen, mit denen schmerzfrei geübt werden kann
  • die Einfachheit und der Variantenreichtum in den angebotenen Übungen
  • keine Leistungsorientierung
  • Selbstständigkeit und Eigenkompetenz
  • kompakter und stimmiger Kursaufbau
  • Regelmässigkeit im Üben
  • Übungen, die in der Bewegung ausgeführt werden, wenig Statik

Dabei wird der Mensch als Ganzes betrachtet, das bedeutet: Du, in deinem Alltag, mit deinen Möglichkeiten und Fähigkeiten und mit deinem persönlichen Anliegen bzw. deinem Wunsch. Die Yogapraxis wird nach einem ersten Gespräch gemeinsam entwickelt und in weiteren Sitzungen überprüft und angepasst.

 

Deine Praxis gibt dir Impulse, damit du dich als Ganzes wieder in Richtung Gesundheit und Wohlbefinden bewegen kannst. Die Yogatherapie ersetzt keine psychiatrische oder psychotherapeutische Begleitung und keine ärztliche Behandlung, sondern ist als unterstützende und ergänzende Methode zu verstehen.

 

Mit Freude begleite ich dich über längere oder kürzere Zeiträume auf deinem Weg.

Als wichtigste Bedingung für das Wirken von Yoga als Therapie sehen wir eine regelmässige, selbstständig ausgeführte Praxis, die angemessene Auswahl von Übungen und eine vertrauensvolle therapeutische Beziehung.

Imogen Talmann und Martin Soder aus dem Buch Heilkunst Yoga

Begegnen (1 Bild), Bearbeiten Abläufe 1–3 (je 4 Bilder), Integrieren (3 Bilder), Transferieren (1 Bild)